zurück Start 17.Reisetag - So, 10.8.97 weiter

Route: 53km
  • Jørpeland
  • Prekestolenhytta
  • Bergtour
  • Jørpeland
  • Pause
  • Leitet
  • Bjørheimsbygda
  • 13, Tau
  • 13, Jørpeland
Karte
Für die Karte gilt: Copyright © Route 66 Geographic Information Systems B.V.
Printing hard copy images is granted for internal/not-for-resale use only.

Wetter: morgens einige Wolken, dann klarer Himmel und sehr warm

Erlebnisse:
Wir folgten dem Ratschlag des Platzwarts und machten heute die kleine Wanderung zum Prekestolen. Die Anfahrt zum Ausgangspunkt war nur ca. 10km weit. Dadurch konnten wir bis auf die Lederjacke auf Motorradkleidung verzichten und ersparten uns das Umziehen und Verstauen des Leders am Parkplatz.
Prekestolen
Die Wanderung selbst war nur ca. 4km lang mit 300m Höhenunterschied und dauerte ungefähr 90 Miunten. Wir liefen die ganze Zeit im Nebel. Auch am Prekestolen selbst war uns zuerst der 600m tiefe Blick senkrecht hinunter zum Lysefjord verwehrt. Man konnte die Tiefe unter der 25m mal 25m großen, überhängenden Felsplattform nur ahnen. Doch im Laufe der Zeit löste die Sonne den Nebel auf und wir kamen endlich in den Genuß des Bauchkribbelns beim Blick in die Tiefe. Es dauerte eine ganze Weile, bis wir uns ganz nah an die Kante herantrauten. Später setzten wir uns sogar ganz vorsichtig hin und ließen ein bißchen die Beine baumeln (siehe rechte Felskante). Der Prekestolen ist wirklich ein Erlebnis, das man in den Alpen nur durch wesentlich beschwerlichere Touren finden kann. Der Rückweg war schweißtreibend, da inzwischen die volle Mittagssonne herunterbrannte.
Den Nachmittag verbrachten ich mit dem Austausch der Birnen am Motorrad, die unsere Schotterstrecken nicht vertragen hatten, mit Dösen in der Sonne und mit Milchreiszubereitung.
Nach dem Abendessen starteten Manfred und ich wieder einmal zu einer kleinen Abendspazierfahrt. Wir nahmen die Schotterstrecke nach Leitet in Angriff. Da sie recht harmlos war, bogen wir unterwegs in einen noch kleineren und steileren Weg ein. Je weiter wir kamen, desto zugewachsener mit Gras war er. Zum Schluß standen wir in einer steilen Serpentine auf rutschigem Wiesenboden vor einem verschlossenen Gatter. Nun hieß es: Wenden! Das war leichter gesagt als getan auf diesem Untergrund. Es galt, das Motorrad zu halten und Bremse und Kupplung sehr vorsichtig zu dosieren, um nur einen Bruchteil der 98PS ans Hinterrad zu bringen. Ich kam dabei nochmal genauso ins Schwitzen bei bei der Tour zum Prekestolen. Was hätte ich für eine kleine, leichte Enduro gegeben an dieser Stelle. Aber ich muß ja jeden Blödsinn mitmachen, den Manfred vorschlägt. Smiley Die zweite Schwierigkeit war die Abfahrt den rutschigen Weg hinunter, der bergauf so einfach war. Die normalerweise in solchen Situationen verwendete Motorbremse half hier gar nichts, da man nur schneller wurde, sobald man einkuppelte. Dauernd an der Grenze zwischen Haft- und Gleitreibung war ich heilfroh über meine schön fein dosierbaren Bremsen. Als wir beide geschafft unten ankamen und uns ansahen, fingen wir an, über uns selber lachen. Ich stimme mit Manfred überein, daß das für uns die technisch anspruchsvollste Strecke im Urlaub war.

Übernachtung:
Hütte
Fjelde Camping
4100 Jørpeland
Tel 51 74 71 51
59°01,6' N - 006°01,7' E

zurück Rundgang weiter