zurück Start 13.Reisetag - Mi, 6.8.97 weiter

Route: 339km
  • Hafslo
  • 55, Sogndal
  • 55, Hella
  • Fähre, Balestrand
  • 55, Vadheim
  • 1, Lavik
  • Fähre, Ytre Oppedal
  • 1, Knarvik
  • 565, Manger
  • Haugland
  • Manger
  • Vågenes
Karte
Für die Karte gilt: Copyright © Route 66 Geographic Information Systems B.V.
Printing hard copy images is granted for internal/not-for-resale use only.

Wetter: Sonne pur

Erlebnisse:
Bevor wir weiterziehen konnten, mußten wir Jochens hintere Bremsbeläge an einer Tankstelle mit geliehenem Werkzeug kontrollieren, weil sie so quietschten. Unsere Vermutung, daß sie verschlissen sind, bestätigte sich. Da Jochen keinen Ersatz dabei hatte, nahmen wir uns vor, morgen in Bergen einen Yamaha-Händler zu suchen. Bis dorthin mußte Jochen hauptsächlich vorne bremsen, was man eh tun sollte, aber seinen Gewohnheiten widersprach. Sein Fahrlehrer habe ihm beigebracht, nur hinten zu bremsen. Das muß wohl einer der Fahrlehrer gewesen sein, die nicht selbst Motorrad fahren und von Tuten und Blasen keine Ahnung haben. Zusätzlich wurde unser Vorwärtskommen durch meine Suche nach einem Laden, der Diafilme verkauft, gebremst.
Manfred unterwegs
Leider mußten wir unsere Strecke etwas abändern, da eine der Fähren, die wir nehmen wollten, nur zweimal am Tag fuhr. Die erste hatten wir verpaßt und die zweite fuhr zu spät für uns. Dadurch mußten wir die große Hauptstraße fahren und wurden um eine nette Nebenstrecke gebracht.
In Knarvik erkundigten wir uns in einem Touristen-Informations-Büro nach Campingmöglichkeiten in der näheren Umgebung von Bergen. Da dies ein dichter besiedeltes Gebiet ist, sind Hütten nicht so verbreitet. Wir suchten eine ganze Weile auf der Insel Radøy und fanden keine freie. Stattdessen blieb uns nur noch die Alternative, unsere Zelte auf einem Campingplatz aufzuschlagen. Es war zwar etwas schwierig, Jochen davon zu überzeugen, aber nach einer Stunde erfolgloser Hüttensuche sah auch er es ein. Ausgerechnet bei der für ihr Regenwetter bekannten Stadt Bergen blieb uns nichts anderes als Zelten übrig. Aber momentan paßte das Wetter ja bestens.
Als es nach dem Zeltaufbau und Essen draußen langsam etwas frisch wurde, machten wir es uns im Party- und Fernsehraum des Campingplatzes gemütlich und planten für die nächsten Tage. Wir saßen dort eine ganze Weile, da es dort Musik, Getränke und ein großes Sofa gab, was eine willkommene Abwechslung zu Motorradsattel und den Gartenstühlen der bisherigen Hütten war. Als ich langsam eindöste, machte ich den Vorschlag, doch einfach hier zu schlafen statt im Zelt. Er wurde von den anderen leider abgelehnt. Smiley

Übernachtung:
Zelt
Vågenes Camping
5120 Manger
Tel 56 37 02 10 oder 56 37 05 60
60°40,2' N - 004°57,2' E

zurück Rundgang weiter