zurück Start 8.Reisetag - Fr, 1.8.97 weiter

Route: 360km
  • Stranda
  • Fähre, Liabygd
  • 650, Valldal
  • Trollsteig
  • 63, Isterdalshytta
  • Trollsteig
  • 63, Linge
  • Fähre, Eidsdal
  • 63, Geiranger
  • 63, Dalsnibba
  • 15, Grotli
  • 258, Videsæter
  • 15, Hjelle
  • 15, Oppstryn
  • 15, Stryn
  • 15, Grodås
  • 60, Hellesylt
  • 60, Stranda
Karte
Für die Karte gilt: Copyright © Route 66 Geographic Information Systems B.V.
Printing hard copy images is granted for internal/not-for-resale use only.

Wetter: teils stark bewölkt, teils sonnig, insgesamt trocken

Erlebnisse:
Heute stand die "Touristenrunde" Trollsteig/Geirangerfjord mit entsprechend vielen Sonntagsfahrern und Andenkenkiosken auf dem Programm. Den Trollsteig fuhren wir hin und zurück, um uns einen großen Umweg zu ersparen. Warum der Trollsteig als eine so große Straßenbauleistung oder Landschaftserlebnis angepriesen wird, ist mir unklar. Gut, die paar wenigen Serpentinen sehen neben dem sehr hohen Wasserfall ein bißchen spektakulär aus, aber sowohl straßenbautechnisch als auch landschaftlich sollten wir im Laufe der Reise noch wesentlich Interessanteres zu sehen bekommen.
Geiranger
Blick vom Dalsnibba
Schneewand
Nach Geiranger, wo ich mir einen norwegischen Pullover als Mitbringsel für mich selbst kaufte, kam die Auffahrt zum Dalsnibbagipfel. Allein schon durch ihre Kurvenführung und den Höhenunterschied von 1450m konnte sie wesentlich mehr Begeisterung bei uns wecken als der Trollsteig. Und ein absolut tolles Erlebnis war es dann, oben auf einer Klippe am Dalsnibbagipfel zu stehen und auf das Meer in Form des Geirangerfjords hinunter zu sehen. Bei diesem grandiosen Ausblick konnte man sogar den riesigen Touristenparkplatz auf der anderen Seite des Gipfels vergessen. Smiley
Bei der Weiterfahrt kamen wir bei einem Straßenverkäufer für Rentierfelle vorbei. Als Lockvogel hatte er ein gutes Stück hinter seinem Verkaufswagen drei Rentiere an einer langen Leine angebunden. Ich ließ mir die Gelegenheit natürlich nicht entgehen, sie mir etwas näher anzusehen. Sie sind recht zutraulich, aber ein Kopfwackeln reicht, um zu aufdringliche Fremde mit ihrem Geweih wieder auf eine angemessene Distanz zu bringen. Nein, mich hat es nicht erwischt. Smiley
Die Rückfahrt nach Stranda legten wir wieder auf eine Schotterstrecke. Obwohl an deren Eingang ein Schild stand, das darauf hinwies, daß die Strecke für Caravans ungeeignet ist, kam uns unterwegs ein Reisebus entgegen - aus Österreich. Die Strecke führte durch ein Sommerskigebiet. Als wir dort kurz Pause machten, beendete der Sessellift für heute gerade seine letzte Fahrt. Sonst wären wir vielleicht noch hinaufgefahren. Links und rechts neben der Straße lag immernoch ca. 1m Schnee und die Seen, an denen wir vorbeikamen, waren zugefroren. Als Abschluß der heutigen Tour folgten noch ca. 70km rasante Fahrt durch weniger interessantes Gebiet.
Da wir den ganzen Tag über recht wenig gegessen hatte, stürzten wir uns gierig auf das von Jochen zubereitete Rührei mit Speck. Danach saßen wir noch eine ganze Weile wie vier alte Herren auf einer Bank am Dorfplatz und sahen der Dorfjugend zu, wie sie mit ihren Autos in alle Richtungen durch die Gegend fuhr. Hierin unterscheiden sich Norwegen und Deutschland scheinbar kaum. Smiley

Übernachtung:
Hütte
Osen Camping
6200 Stranda
Tel 70 26 04 38
62°18,4' N - 006°56,9' E

zurück Rundgang weiter