zurück Start 6.Reisetag - Mi, 30.7.97 weiter

Route: 262km
  • Gjøra
  • Jenstad
  • Vangshaug
  • Gjøra
  • 70, Sunndalsøra
  • Dalen
  • Litledal
  • Øygard
  • Pause
  • Aursjøhhytta
  • Eikesdal
  • Øverås
  • Eresfjord
  • 660, Eidsvåg
  • 62, Eidsoøra
  • 62, Sunndalsøra
  • 70, Gjøra
Karte
Für die Karte gilt: Copyright © Route 66 Geographic Information Systems B.V.
Printing hard copy images is granted for internal/not-for-resale use only.

Wetter: den ganzen Tag Sonnenschein

Erlebnisse:
Jochen ging es am Morgen nicht gut und er entschied sich, heute nicht mitzufahren und sich stattdessen in der Hütte zu kurieren.
Bachdurchfahrt
Wasserfall
Blick zum Langfjord
Rolf, Manfred und ich fuhren nach dem Frühstück nochmal in das Seitental hinein, so wie wir es uns gestern abend vorgenommen hatten. Es stellte sich heraus, daß die Straße, oder besser gesagt die Piste, nicht nur bis zum Talende ging, sondern dort auch noch hinauf, an einem Dorf vorbei auf eine wunderschöne, von einem breiten Bach durchzogene Hochebene. Auf dem letzten Stück kostete sie noch ein paar Kronen Maut, obwohl sie immer schlechter und somit für uns interessanter wurde und keine Brücken, sondern Bachdurchfahrten hatte. Eine Merkregel für Norwegen lautet: Umso schlechter der Feldweg, umso höher die Wahrscheinlichkeit, daß er Maut kostet. Aber für solche Strecken zahlt man ja gerne Smiley.
Dann ging es das gleiche Tal wieder zurück, nochmal kurz am Hüttengrund vorbei und über Sunndalsøra, vorbei an einigen Wasserfällen zu einer noch viel ergiebigeren Schotterstrecke auf einer einsamen Hochebene. Sie ist auf vielen Karten gar nicht eingezeichnet. Bei diversen Pausen genossen wir die Einsamkeit der karstigen Landschaft dort und vor allem den wolkenfreien Sonnenhimmel. Bei Aursjøhytta ist ein großer Stausee mit einer imposanten Staumauer aus Naturstein. Ab dort ging es dann von sicher 1000m Höhe hinunter bis auf Meereshöhe an den Langfjord, unserer ersten Begegnung mit dem Meer seit Oslo. Die Straße wechselte von Schotter zu neuem Teerbelag und die Vegetation von hochalpin zu maritim. Nach über 60km Schotter auf einer Maschine mit 250kg ist es ein äußerst entspannendes Gefühl, wieder ebenen Belag und gut gezogenen Kurven unter den Rädern zu haben. Dies verleitete mich glatt dazu, meinen Pferden die Sporen zu geben und Manfred und Rolf mein kleinerwerdendes Rücklicht zu zeigen Smiley.
Da wir alle drei von der gefahrenen Strecke schon ziemlich ausgelaugt waren und fanden, für heute wirklich schon genug schöne Eindrücke gesammelt zu haben, kürzten wir unsere geplante Strecke ab und fuhren auf direktem Weg am Tingvollfjorden entlang zurück zu unserer Unterkunft.
Nach dem von mir zubereiteten Abendessen machten wir ohne Jochen noch einen kleinen Spaziergang und kamen dabei an einer Baustelle vorbei, an der ein altes Holzhaus wieder zusammengebaut wurde, das woanders abgebaut worden war. Manfred und ich schauten es uns genau an und entdeckten im Gegensatz zu dem Neubau vor zwei Tagen einige interessante Details norwegischer Holzhaus-Baukunst. Ein Stück weiter besuchten wir dann die einzige Kneipe auf unserer Reise. Ein Glas Øl (0,4l Bier) kostete 40nKr (10,-DM). Wir beschränkten uns auf eines Smiley.

Übernachtung:
Hütte
Gjøra Kro & Camping
v/ Endre Nisja
6613 Gjøra
Tel 71 69 41 49
62°32,5' N - 009°6,3' E

zurück Rundgang weiter